Archiv

Braunkohlessen der Reservisten
Am 3. Februar 2017 trafen sich die Stederdorfer und Wendesser Reservisten zum Grünkohlessen im Wachlokal, dem Gasthaus Zur Sonne in Stederdorf. Als Gäste hatte der Förderverein der Reservisten die Kameraden des Kreisverbindungskommandos (KVK) Peine eingeladen, die zur der Zeit eine Kurzwehrübung im Katastrophenschutzzentrum des Landkreises Peine absolvierten.
Zur Begrüßung stellte der Leiter des KVK Peine OTL d. R. Michael Beyer über die Aufgaben des Verbindungskommandos und bedankte sich für die Einladung. Der Leiter der Reservistenarbeitsgemeinschaft (RAG) Einsatz- und Unterstützungszug (EUZ) OTL d.R. Gerhard Bietz referierte über die Festungsfront Oder-Warthe-Bogen und Ostwall.
Zwischenzeitlich konnte der erste Vorsitzende die drei Jahresbesten mit einem kleinen Pokal auszeichnen. Den ersten Platz errang Christian Schubert, den zweiten Platz Andreas Teutloff und den dritten Platz Claudia Schniete. Es endete ein informationsreicher Abend den Wehrübende und freiwillige Reservisten mit neuen Erkenntnissen abschließen konnten.

G. Bietz

Barbarafeier bei den Reservisten
Auch im Jahr 2016 feierten die Reservisten im Wachlokal&quot ihr Barbarafest, das traditionelles Fest zu Ehren der Schutzpatronin der Artilleristen. Dieses Jahr in etwas verkleinerte Runde, da einige Kameraden aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnten.
Und wie jedes Jahr kam die heilige Barbara um symbolisch den Barbarazweig zu übergeben, verbunden mit einem Gedicht.
Es folgte ein geselliger Abend mit obligatorischen Jägertoast nach Art des Hauses, sowie netten Gesprächen.

Sommerfest 2017
Das jährliche Sommerfest der Reservisten fand erneut am alten Bahnhof in Stederdorf statt.
Viele Spenden und Zuwendungen von Kameradinnen und Kameraden ermöglichten es in diesem Jahr, ein Spanferkel zu grillen. Unterstützung beim Grillen erhielten wir von Kameraden aus Edemissen, die ihre Sache hervorragend meisterten!

Begrüßen durften wir auch eine Abordnung der Oischer Jungs aus Oedesse, die tüchtig mit uns feierten. Inklusive aller Gäste waren 31 Personen anwesend, sodass von dem Schwein wenig übrig blieb.

Während des Festes wurde die Königsscheibe unseres diesjährigen König Andreas Teutloff ordentlich angenagelt.
Als weiteren Höhepunkt durfte unser Vorsitzende die Ehrenmedaillen im Namen des Vereins zur Ausrichtung der Europaschützenfestes an die Mithelfer überreichen. Auch die Gewinner des Seelow-Pokales wurden mit einer Erinnerungsmedaille bedacht. Mit einem dreifachen „Hipp Hipp Hurra“ und echtem Stederdorfer Bier wurden alle Ausgezeichneten geehrt.

Mit einsetzender Dämmerung erwärmte uns ein kleines Kaminfeuer, sodass der harte Kern bis spät in die Nacht aushalten konnte und ein gelungenes Fest dem Ende entgegen ging.
Gerhard Bietz

Reservisten bei der Fahnenweihe der Dorfteichnixen
Mit einer Abordnung des Fördervereins der Reservisten, haben wir an der Fahnenweihe der Dorfteichnixen teilgenommen. Eine rundum gelungene Veranstaltung, an der wir gerne teilgenommen haben.

„Der Herrgott segne euer neues Zeichen und bringen soll es euch Erfolg und Glück. In dieser Stund soll mein Gebet zum Himmel steigen. Die Gnade Gottes fall auf euch zurück“.

Neuer König bei den Reservisten
Der Förderverein der Reservisten kämpfte am 16. April 2016 um die diesjährige Königswürde. Es nahmen 14 Kameradinnen und Kameraden am Königsschießen teil. Den besten Schuss gab Andreas Teutloff ab, dicht gefolgt von Ingo Krohm und Dietmar Bufe.
Parallel zum Königsschießen fand das Knobeln um den Seelow-Pokal statt. Der diesjährige Gewinner lautet Gerold Flöther, auf dem zweiten Platz landete Gerhard Bietz, den dritten Platz nahm Matthias Schmidt ein.
Es war wieder einmal ein gelungener Nachmittag, der nach der Königsproklamtion sowie der Proklamation des Gewinners des Seelow-Pokals mit Kuchen und/oder Bockwurst ausklang.
Gerhard Bietz

ABC – Ausbildung

Die Reservistenarbeitsgemeinschaft Einsatz- und Unterstützungszug (RAG EUZ) hat zur Auffrischung der Kenntnisse am 23. April 2016 gemeinsam mit Teilnehmern des THW Braunschweig und des ABC-Zuges der Feuerwehr des Landkreises Wolfenbüttel eine ABC-Weiterbildung durchgeführt.
Mit dem Schwerpunkt biologische Kampfmittel sowie Spüren und Messen im Gelände, waren mehrere Ausbildungsstationen zu durchlaufen. Höhepunkt war sicherlich die Überwindung der künstlich verqualmten Übungsstrecke der Werksfeuerwehr mit ABC-Schutzanzug sowie ABC-Schutzmaske.
Zwischen den einzelnen Ausbildungsabschnitten erfolgte eine theoretische Einweisung in biologische Kampfmittel und deren Wirkung auf den menschlichen Körper. Am Ende der Ausbildung führte der ABC-Zug der Feuerwehr des Landkreises Wolfenbüttel seine Möglichkeiten im Bereich Messen und Spüren vor. Auf diese Weise lernte man voneinander wichtige Vorgehensweisen. Zum Abschluss der Ausbildungsveranstaltung wurden Erreichbarkeiten ausgetauscht, um die gemeinsame Ausbildung fortzusetzen. Für das kommende Jahr soll eine gemeinsame Katastrophenschutzübung in Angriff genommen werden.
Gerhard Bietz, OTL und Leiter der RAG EUZ

Reservisten feierten das „Barbara“-Fest
Am 5. Dezember 2015 lud der Vorstand des Fördervereins der Reservisten zur zweiten Barbarafeier ein, ein traditionelles Fest zu Ehren der Schutzpatronin der Artilleristen. 15 Kameraden trafen sich im Wachlokal in der Gaststätte Zur Sonne. Es wurden Hohn- und Spottreden durch die heilige Barbara gehalten. Hier kann mit der Obrigkeit in lustiger Art „abgerechnet“ werden. Auch ein kurzer kurzer Abriss des vergangenen Jahres wurde noch einmal Revue passiert. Nach einer alten Tradition wurden Barbarazweige von einem Obstbaum geschnitten und ins Wasser gestellt. Diese Barbarazweige sollen bis zum Heiligen Abend blühen und in der kalten und düsteren Winterzeit ein wenig Licht in die Wohnung bringen.
Was wäre ein Fest ohne Ehrungen? Der Vorstand des Fördervereins, stiftete zu Ehren der heiligen Barbara eine Medaille. Diese soll für besondere Verdienste um das Barbarafest verliehen werden. Erste Träger waren unsere Kameraden Gerold und Gerhard. Es folgte ein sehr schöner Abend in geselliger Runde bis in die späte Nacht hinein. Und erste Pläne für das Fest 2016 wurden geschmiedet.

Benefitzkonzert des Landespolizeiorchesters Niedersachsen
Bereits zum sechsten Mal begeisterte das Landespolizeiorchester Niedersachsen die Zuschauer des Benefizkonzertes der Reservisten im Gasthaus Zur Sonne in Stederdorf. Die 89 zahlenden Besucher sorgten für eine ordentliche Summe zugunsten des guten Zwecks, die dem Bezirksgeschäftsstellenleiter des Bezirks Braunschweig Michael Gandt direkt übergeben wurde. Überschattet war das Konzert von den Attentaten von Paris. Das Landespolizeiorchester sowie alle Anwesenden gedachten der Opfer mit dem Stück „Der böhmische Wind“, danach ging es in die Pause. Aufgrund der langen zuverlässigen Sammlungen sowie den alle zwei Jahre stattfindenden Benefizkonzerten wurde dem Förderverein der Reservisten Stederdorf/Wendesse eine besondere Ehrung zuteil. Nach dem Grußwort des Ortsbürgermeisters wurde der Verein vom Bezirksgeschäftsstellenleiter Gandt mit der Friedensglocke des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge ausgezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine eher seltene Auszeichnung des Volksbundes für besondere Verdienste. Mit großer Freude und unter starkem Beifall der Zuschauer nahm der erste Vorsitzende des Vereins Gerhard Bietz die Auszeichnung für die Mitglieder des Vereins entgegen. Nachdem die Friedensglocke durch die Reihen der Mitglieder gewandert war, konnte die zweite Hälfte des Konzerts fortgesetzt werden.
Der Förderverein der Reservisten Stederdorf/Wendesse bedankt sich auf diesem Wege ganz herzlich bei den zahlreichen Dauergästen der Benefizkonzerte, ohne die diese Auszeichnung kaum möglich gewesen wäre.
Gerhard Bietz

Der Förderverein gratuliert!
Unsere Kameraden Andreas Teutloff und Gerhard Bietz sind in Würdigung ihrer Leistungen als Reservisten der Deutschen Bundeswehr das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber bzw. in Gold verliehen worden.
Im Namen aller Kameradinnen und Kameraden gratuliert der Vorstand den ausgezeichneten Kameraden recht herzlich.

Mitgliederversammlung des Fördervereins der Reservisten Stederdorf / Wendesse
Auf der mit 21 Mitgliedern gut besuchten Mitgliederversammlung des Fördervereins der Reservisten Stederdorf / Wendesse konnte der 1. Vorsitzende Gerhard Bietz auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken.
So wurde im Rahmen einer militärhistorischen Exkursion auf die Seelower Höhen auch die Altstadt von Küstrin besucht. Unter sachkundiger Führung des Museumsdirektors Ryszard Skalba wurden die letzten Tage der Altstadt von 1945 nachvollzogen.Für 2015 ist eine Besichtigung der Festungsfront im Oder-Warthe-Bogen (Ostwall) vorgesehen.
Bei den Schießwettbewerben wurden die drei besten Schützinnen und Schützen mit Ehrengaben ausgezeichnet. Der Hornemann-Pokal wurde von Claudia Schniete mit einem 44,1 Teiler errungen.
Die Mitgliederzahl beträgt per 31. Dezember 2014 46 Mitglieder. Allerdings gibt es für 2015 bereits zwei Neuanträge.
Die Reservistenarbeitsgemeinschaft Einsatz- und Unterstützungszug wurde mit Personal und Material bei der ABC-Ausbildung unterstützt, sowie eine Teinahme bei einer zweitägigen Führungsübung „Hilfe 2014 – Hochwasserlage“ im September 2014.

Neben verschiedenen Jahresveranstaltungen wurde auch der Kleingartenverein Hasenwinkel beim Tag der offenen Tür unterstützt. Die Haus- und Straßensammlung für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge ergab 622,98 €, wozu auch der schon traditionelle Erbsensuppenverkauf am Donnerstag nach Volkstrauertag beitrug.
Am 14. November 2015 wird wieder ein Benefizkonzert zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge stattfinden. Aufgrund steuerlicher Vorgaben war die Satzung entsprechen zu ändern, was einstimmig von der Versammlung beschlossen wurde.
Gerhard Bietz

Reservistenkönig 2014
Neuer Reservistenkönig 2014 ist unser Kamerad Gerhard Bietz. Den zweiten Platz belegte Achim Hilke und den dritten Platz Christian Schubert.

ABC-Ausbildung mit dem THW Braunschweig

Die Reservistenarbeitsgemeinschaft Einsatz- und Unterstützungszug (RAG EUZ) hat am 26. April 2014 eine dienstliche Veranstaltung als ABC-Ausbildung durchgeführt. Schwerpunkt war die Aus- und Weiterbildung insbesondere auf dem Gebiet der B- und C-Waffen bzw. Stoffe.

Nachdem in der Vergangenheit vorrangig in Richtung auf die Bedrohung durch A-Waffen und Stoffe gelegt wurde, begannen wir am 26. April mit einer theoretischen Einweisung in B- und C-Stoffe sowie deren Wirkungsweise. Leutnant d.R. Dr. Jörgen Haneke machte dabei deutlich, warum unter bestimmten Gefahrenlagen Vollschutz anzulegen ist. Besonderes Augenmerk legte in seinem Vortrag auf die Eindringmöglichkeiten der biologischen und chemischen Stoffe.
An der zweiten Station erfolgte die Einweisung in das korrekte Anlegen der Schutzausrüstung durch Stabsunteroffizier d.R. Andreas Bugge. Neben der Herstellung der Dichtigkeit der Schutzanzüge erfuhren die Ausbildungsteilnehmer, dass gerade die gegenseitige Hilfe beim Anlegen der Schutzausrüstung hierbei von besonderer Bedeutung ist.
Nun bestens ausgestattet mussten die Kameradinnen und Kameraden einen kurzen Weg unter Vollschutz bis zur Dichtigkeitsprüfung zurücklegen. Eine verqualmte Übungsstrecke der Werksfeuerwehr war unter qualifizierter Anleitung sowie unseres Kameraden Fähnrich d.R. Ulf Deventer zu überwinden. Hierbei sammelten die Übungsteilnehmer wichtige Erkenntnisse im Umgang der Schutzausrüstung unter ABC-Bedingungen.
Abschließend erläuterte Oberfeldwebel d.R. Wolfgang Fechner die Möglichkeiten und den Einsatz eines ABC-Spürtrupps der Bundeswehr. Nachdem die einzelnen Spürtrupps ihre Aufgaben auf dem Spürweg erfüllt hatten, erhielten wir eine Einweisung durch die Werksfeuerwehr in den Aufbau einer mobilen Dekontaminationsanlage.
So verging ein anstrengender aber erfahrungsreicher Tag, der besonders unseren Gästen von der Führungsgruppe des THW Braunschweig wertvolle Erkenntnisse in den ABC-Einsatz der Bundeswehr vermittelte. Damit kann die RAG EUZ nicht nur auf eine erfolgreiche Ausbildung zurückblicken, sondern auch auf eine Vertiefung des kameradschaftlichen Bandes zum THW Braunschweig.

Text: G. Bietz (OTL d.R. und Leiter der RAG)

Reservisten erkundeten die Stederdorfer Feldmark
Der Förderverein der Reservisten Stederdorf / Wendesse veranstaltet jedes Jahr am Tag vor dem Tag der deutschen Einheit das Treffen der Seelowfahrer verbunden mit einem Herbstumtrunk für alle Mitglieder.
Traditionell stellt sich unser Kamerad Gustav Kamps mit seiner Kutsche (entweder mit Pferdegespann oder mit Traktor als Zugmaschine) zur Verfügung, um mit uns eine Feldrundfahrt zu machen. Auch in diesem Jahr fuhren wir am 2. Oktober durch die Feldmark rund um Stederdorf und / Wendesse.
Neu war in 2012, dass im Anschluss an diese Fahrt die Reservistenkönigin 2012 Bärbel Bietz im Wachlokal&quot (Gasthaus Zur Sonne) ihre Ehrenscheibe sowie den Erinnerungsorden verliehen bekam. Auch der Zweitplazierte Achim Lieberwirth und der Drittplatzierte Gerhard Scharder erhielten einen Erinnerungsorden.
Danach bedankten wir uns bei unserem Kutscher-Kameraden Gustav mit einem herzhaften Getränk aus Wöltingerode. Der Abend klang für die rund 20 Kameradinnen und Kameraden mit einem kleinen Imbiss sowie der Ankündigung der letzten Veranstaltungen des Jahres 2012 aus.
Gerhard Bietz

Königsproklamation und Sommerfest bei den Reservisten
Am 21. Juli 2012 fand bei unseren Kameraden Frank Hoffmann und seiner Frau Karin im Garten unser diesjähriges Sommerfest mit Königsproklamation statt. Immerhin hatte neun Kameradinnen und Kameraden den Ergeiz, die Königswürde zu erlangen. Am Ende kann es aber nur einen bzw. eine geben. Im Jahr 2012 wurde Bärbel Bietz Reservistenkönigen. Herzlichen Glückwunsch.
Ein weiteres Hightlight war der Cheerleederclub Flying Lions aus Essinghausen zu Gast und gab den Anwesenden eine Kostprobe ihres Könnens.

Tag der Reservisten in Fallersleben — Förderverein Präsentierte sich der Bevölkerung
Am 14. Juli 2012 fand in Wolfsburg-Fallersleben der Tag der Reservisten statt. Der Förderverein der Reservisten Stderdorf und Wendesse nahm an diesen Event mit einer Ausstellung von ABC-Material der Bundeswehr teil.
Der Tag war trotz des regnerischen Wetters mit rund 1500 Gästen gut besucht. Die Besucher zeigten sich bei so manchen Bundeswehrgegenstand interessiert und hatten ihre Fragen, die von unseren Fachpersonal, an der Spitze Oberstleutnant der Reserve Gerhard Bietz beantwortet wurden.
Alles in allem war es eine gute Veranstaltung und die Region kann mit ihren Reservisten rechnen.

Deichverteidigung im Rahmen der Zivil-Militärischen-Zusammenarbeit (ZMZ)
Braunschweig – 14.04.2012. An diesem Wochenende fand eine Übung zur Deichverteidigung statt, an der im Rahmen der zivil-militärischen-Zusammenarbeit (ZMZ) nicht nur Helfer des braunschweiger THW, sondern auch ein größeres Kontingent an Reservisten der Bundeswehr teilnahm. Nach einer theoretischen Einführung in der Unterkunft des THW Ortsverbands Braunschweig wechselte der Standort für die Teilnehmer an den Hafen Thune, der mit seinen deichartigen Anlagen ein hervorragendes Übungsgebiet für die praktischen Inhalte darstellt.
Bei bestem Wetter wurde zunächst das richtige Füllen und Binden der Sandsäcke gezeigt und anschließend geübt. Hierbei kamen die neuen – von einem Helfer des Ortsverbandes gebauten – Sandsackfüllanlagen zum Einsatz. Bei der sich anschließenden Menschenkette wurde allen Teilnehmern sehr schnell klar, welch hoher Stellenwert dem richtigen Füllen der Sandsäcke beizumessen ist.
Anschließend wurde von den Teilnehmern eine Quellkade erstellt, wozu wieder eine Menschenkette vom Lagerort der Sandsäcke zum "Einsatzort" gebildet wurde. Diese Quellkade wurde daraufhin mit Wasser gefüllt, um zu verdeutlichen, wie dicht ein Sandsackverbau sein kann.
Weitere Aspekte der Übung waren die Deichsicherung mit Dränagen, die für viele der Teilnehmer neu war, und die Herstellung von Faschinen, zu deren Bindung man sich dem Einsatzgerüstsystem als optimale Lösung bedienen kann.
Beim anschließenden Rückbau wurde etlichen noch einmal schmerzlich bewusst, wie viele Sandsäcke im Einsatzfall benötigt werden – denn dies war nur eine kleine Übung! Dennoch tat dies der äußerst positiven Stimmung und Zusammenarbeit keinen Abbruch. Im Gegenteil: Die Teilnehmer beurteilten die Übung als sehr gut und es wurden Verabredungen zur weiteren Zusammenarbeit getroffen.
Ein besonderes Lob gilt der Küche, deren Kreationen an diesem Tag schon fast zu Überläufen ins THW geführt hätten…

Text: Petra Löwe / Christoph Hase

Seelowfahrt 2009

Die traditionelle Seelowfahrt fand auch in 2009 statt. Der Beginn stand jedoch unter keinem guten Stern, verschiedene Kameraden mussten arbeitsbedingt oder aus Krankheitsgründen auch kurzfristig absagen. Dennoch fanden sich 5 unermüdliche Seelow-Liebhaber, um an der Fahrt teilzunehmen. Kurz vor Helmstedt hatten wir ca. 2 Stunden Zeit, um auf der Autobahn ausgiebig zu frühstücken. Nach der Beseitigung des verunfallten LKW ging es dann mit Verzögerung weiter. Leider ist zur Zeit die Besichtigung der Bunkeranlage in Falkenhagen nicht möglich, sodass wir auf den Atombunker Harnekop ausweichen mussten. In der hoch interessanten Bunkerführung erfuhren wir, dass es sich um eine der zu Bauzeiten modernsten atomgeschützten Bunkeranlagen handelt. Im Ernstfall hätte sich der Minister für Verteidigung, Herr Hoffmann, hier aufgehalten. Danach hing es zum Quartier in den Schweizer Hof nach Falkenhagen. Ein unvergesslicher Kameradschaftsabend schloss sich an. Der ausgesprochen herzliche Empfang in der Hofschenke in Seelow überraschte uns doch ein wenig, denn nun sind die teilnehmenden Seelowfahrer alle mit einer Mütze der Hofschenke ausgestattet. Pünktlich zum Zapfenstreich waren wir wieder im Quartier. Nach einem ausgiebigen Frühstück fuhren wir zur Kriegsgräbergedenkstätte nach Lietzen, wo wir in diesem Jahr unser Gedenk-Gesteck niederlegten. Das Gräberfeld hatte sich erneut um einige Gräber erweitert. Einhellige Meinung aller Teilnehmer war denn auch, dass die Gelder unserer Sammlungen und Benefizkonzerte hier sehr gut angelegt sind. Danach verpflegten wir uns in Seelow mit Kloster Neuzeller Bier und begaben uns dann über Halbe nach Lübbenau. Erneut durften wir eine knappe Stunde durch den nicht gebuchten Stau auf der Autobahn schleichen. Der Lohn ereilte uns dann aber Lübbenau am „Kleinen Fährhafen“. Eine vierstündige Kahnfahrt bei herrlichem Wetter durch die wunderschöne Landschaft des Spreewaldes wartete auf uns. Die Neugier eines Kameraden gipfelte darin, dass er eine Schleuse vomWasser aus genauestens unter die Lupe nahm. Nachdem wir die verschiedenen Eindrücke verarbeitet hatten, suchten wir das „Gurkenfässchen“ am großen Fährhafen auf. Umfangreiche Gurkeneinkäufe sowie Verköstigungen neuer Gurkenmarken und Fruchtweine schlossen sich an. Nach unserer Rückkehr nach Falkenhagen beschlossen wir den Tag mit einem gemütlichen Knobelabend bei Radeberger Bier, Spreewaldbitter und anderen Leckereien.
Das morgendliche Wecken am Sonntag erfolgte um 8 Uhr. Nach dem Frühstück fuhren wir in Richtung Seelow und besuchten die Gedenkstätte auf den Seelower Höhen. Die Erkundung des nördlichen (ehemaligen) Kampfabschnittes schloss sich an. Der von unserem Vorkommando erkundete Brückenkopf Kienitz wurde fachmännisch besichtigt. Nach dem Mittagsessen auf dem Oderdeich traten wir die Heimreise an, erneut endete eine mit neuen Eindrücken angereicherte Seelowfahrt.
Gerhard Bietz